FAQ Schülerbeförderung im ÖPNV

Informationen zur Schülerbeförderung im Busverkehr

Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Kind stets einen gültigen Fahrausweis für die Fahrt mit sich führt, denn nur dann ist eine Beförderung gewährleistet.

Jede/r Schüler*in muss im Besitz eines stets gültigen Fahrausweises sein und hat diesen beim Einsteigen in den Bus dem Fahrpersonal unaufgefordert vorzuzeigen! Beschädigte Fahrausweise sind ungültig und zu ersetzen, da sie jederzeit durch das Busunternehmen eingezogen werden können.

Kann sich ein/e Schüler*in nicht, wie oben genannt beim Fahrpersonal ausweisen, ist dieses berechtigt, für die Beförderung des Schülers bzw. der Schülerin ein Entgelt zu verlangen. Eine Rückerstattung erfolgt nicht.

Verlorengegangene oder beschädigte Deutschlandtickets werden gegen eine Gebühr von 15,00 EUR vom Busunternehmen ersetzt. Den Verlust meldet der/die Schüler*in beim Fahrpersonal und erhält gegen ein Entgelt von 15,00 Euro eine Zweitschrift. Selbstverständlich ist es auch möglich in unserer Geschäftsstelle

stendalbus GmbH
Bahnhofstr. 34
39576 Stendal

die Zweitschrift zu erwerben.

Bei Wiederauffinden des alten Deutschlandtickets ist dieses unverzüglich in der Schule abzugeben. Wird die Schule verlassen, ist das Deutschlandticket am letzten Schulbesuchstag in der Schule abzugeben.

Schüler*innen, die nicht anspruchsberechtigt für die unentgeltliche Beförderung sind, können unter Vorlage einer gültigen Kundenkarte mit Passfoto beim Busunternehmen Wochen- und Monatskarten oder ein Jahresabonnement zum ermäßigten Fahrpreis oder ein Deutschlandticket erwerben. Genauere Informationen zum Abonnement erfahren Sie bei der Geschäftsstelle von stendalbus. Hier besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Erstattung der notwendigen Fahrkosten beim Landkreis zu stellen.

Ansprechpartner/innen beim Landkreis Stendal

Schulverwaltungs- und Kulturamt Hospitalstr. 1-2 39576 Stendal

Schülerbeförderung:

Frau Bollfraß Telefon 03931 608012

Erstattung der Fahrkosten:

‒ bis einschließlich 10. Schuljahrgang: Frau Schulze Telefon 03931 608023

‒ ab Klasse 11 und für die Berufsschulen: Frau Thyrolf Telefon 03931 608019

Sicherheit im Busverkehr

Erfreulicherweise gab es bisher bei uns im Landkreis keine nennenswerten Unfälle. Dass das so bleibt, dafür sorgen der Landkreis als Träger der Schülerbeförderung gemeinsam mit dem Busunternehmen stendalbus.

Auch Ihre Kinder tragen mit ihrem Verhalten erheblich dazu bei, indem sie die nachfolgenden Regeln zum Verhalten im Bus beachten.

Was gibt es für die Schüler*innen im Bus zu beachten?

Um allen Schülerinnen und Schülern (Fahrgästen) reibungslose Busfahrten zu gewährleisten, ist es unerlässlich, zentrale Aspekte bei den Fahrten zu beachten. Um Ihr Kind optimal vorzubereiten, haben wir alle wichtigen Punkte gern zusammengetragen.

An der Haltestelle bitte nicht toben und spielen! Wie schnell gerät man im „Eifer des Gefechts“ auf die Fahrbahn.

Toben und Spielen ist toll! An der Bushaltestelle kann dies jedoch schnell gefährlich werden, deshalb heben wir uns das für die Pause auf dem Schulhof auf.

Beim Einsteigen nicht drängeln und gegen die Bustüren drücken! Die Türen können automatisch blockieren.

Schnell rein in den warmen Bus und die Schulfreunde begrüßen? Können wir total verstehen! Da die Türen in den Bussen jedoch automatisch blockieren können, bitten wir darum, beim Einstieg nicht zu drängeln oder gegen die Türen zu stoßen.

Nach dem Einstieg immer nach hinten nachrücken und nicht vorne stehen bleiben, weil die Schüler*innen bei einem Freund oder einer Freundin stehenbleiben wollen.

Schon wieder nur einen Stehplatz erwischt? Sicher? Im hinteren Busbereich sind oftmals sogar noch Sitzplätze frei, während es im vorderen Bereich schon eng wird. Daher unsere Bitte: Immer nach hinten durchgehen. So können auch später zusteigende Fahrgäste bequem in den Bus gelangen.

Die Sitzplätze stehen zuerst den jüngeren Mitschülern zur Verfügung! Die Kleinen können sich noch nicht ausreichend festhalten und sind deshalb besonders gefährdet.

Besonders unsere kleinen Fahrgäste sind im Umgang mit Busfahrten oft noch etwas unsicher und können sich zum Teil noch nicht so gut festhalten, was bei einer Bremsung zu Verletzungen führen könnte. Demnach sind die Sitzplätze vorrangig den jüngeren Schülerinnen und Schülern vorbehalten.

Im Bus die Schultaschen nicht auf die Sitzplätze stellen, denn andere Fahrgäste beanspruchen auch einen Sitzplatz.

Damit möglichst alle Schülerinnen und Schüler bequem sitzend zur Schule und auch wieder heimfahren können, werden freie Sitzplätze bitte nicht für die Ablage der Schultaschen genutzt. Auf dem Schoß und auch unter den Sitzen ist ausreichend Platz für Ranzen, Rucksack und Turnbeutel.

Gut festhalten, wenn man keinen Sitzplatz hat! Im ÖPNV ist es zulässig, dass Sitz- und Stehplätze angeboten werden.

Neben den Sitzplätzen sind auch Stehplätze im öffentlichen Personennachverkehr zugelassen. Hier gilt: Bitte immer gut festhalten!

Keine mutwillige oder fahrlässige Zerstörung oder Verschmutzung! Schäden und Verschmutzungen kosten zusätzlich Geld.

Wir lieben unsere Busse – so wie sie sind. Turnübungen an den Haltestangen, das Verewigen von Freundschaften mit Filzstiften auf den Sitzpolstern oder auch die Stressbewältigung in Form von Tritten gegen die Innenverkleidung werten wir daher als Sachbeschädigung.

Der Busfahrer bzw. die Busfahrerin trägt die Verantwortung für die Beförderung. Sein/ihr Wort gilt.

Unser Fahrpersonal ist für den sicheren Transport unserer Fahrgäste verantwortlich. Sie sind bestens ausgebildet und wissen daher genau Bescheid. Ihre Worte sind demnach bitte immer ernst zu nehmen.